Links überspringen

Das grüne Wasserstoff-Ökosystem ist lanciert: Hydrospider liefert ersten Wechselcontainer nach St.Gallen

  • Hydrospider hat beim Alpiq Wasserkraftwerk Gösgen ihre erste Elektrolyseanlage in Betrieb genommen.
  • Mit einer Leistung von 2 MW handelt es sich um die grösste Anlage der Schweiz zur Herstellung von grünem Wasserstoff für die kommerzielle Nutzung im emissionsfreien Schwerverkehr.
  • Der erste Wechselcontainer gefüllt mit grünem Wasserstoff ist von Gösgen nach St.Gallen transportiert worden und wird nun für den Abschluss der Inbetriebnahme einer neuen Wasserstoff-Tankstelle genutzt.
  • Zusammen mit H2 Energy, Hyundai Hydrogen Mobility sowie Logistik- und Handelspartnern etabliert Hydrospider derzeit ein europaweit einmaliges Geschäftsmodell zur Förderung der Wasserstoff-Mobilität.

 

Hydrospider, ein Joint Venture von H2 Energy, Alpiq und Linde Gas (PanGas), hat einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu einem nachhaltigeren, emissionsfreien Schwerverkehr in der Schweiz gesetzt. Beim über 100-jährigen Alpiq Wasserkraftwerk Gösgen nahm das noch junge Unternehmen die schweizweit grösste Elektrolyseanlage zur Herstellung von grünem, klimafreundlichem Wasserstoff in Betrieb. Zur Trennung des Wassers in Wasserstoff und Sauerstoff wird ausschliesslich Strom verwendet, der vor Ort aus 100 Prozent Wasserkraft produziert wird.

300 Tonnen grüner Wasserstoff pro Jahr

Der erste Wechselcontainer, gefüllt mit 350 kg Wasserstoff von der Produktionsanlage Gösgen ist nach St. Gallen transportiert worden, wo er von AVIA Osterwalder für abschliessende Tests im Rahmen der Inbetriebnahme der ersten Wasserstoff-Tankstelle der Ostschweiz genutzt wird. Die Eröffnung der Tankstelle ist für Sommer 2020 vorgesehen. Künftig soll der Wasserstoff hauptsächlich dem emissionsfreien Antrieb von Brennstoffzellen-Elektro-LKW und -PKW dienen.

Pro Jahr werden in der 2-MW-Anlage von Hydrospider rund 300 Tonnen Wasserstoff produziert, was dem Jahresverbrauch von 40 bis 50 LKW oder rund 1700 Personenwagen entspricht.

In Europa einzigartiges Wasserstoff-Ökosystem

Der mit Hilfe von erneuerbaren Energien hergestellte Wasserstoff bildet ein zentrales Element im Geschäftsmodell für die emissionsfreie Mobilität, das Hydrospider zusammen mit Hyundai Hydrogen Mobility (HHM) und dem Förderverein H2 Mobilität Schweiz derzeit etabliert. Das Geschäftsmodell basiert auf rein privatwirtschaftlichem Engagement, initiiert durch H2 Energy. Es beinhaltet nebst der Produktion und Beschaffung von grünem Wasserstoff durch Hydrospider die Brennstoffzellen-LKW von Hyundai, einen dezidierten Plan zum Aufbau der notwendigen Betankungsinfrastruktur sowie das Bekenntnis von Logistik- und Transportunternehmen, künftig Brennstoffzellen-LKW einzusetzen.

Bis ins Jahr 2025 werden allein im Rahmen dieses einzigartigen Wasserstoff-Ökosystems 1600 Brennstoffzellen-Elektro-LKW von Hyundai auf Schweizer Strassen unterwegs sein. Deren einzige Emission: Wasser. Damit wird die nachhaltige, klimafreundliche Kopplung der Sektoren Energie und Mobilität im Bereich Schwerverkehr wirtschaftliche Realität.

Über Hydrospider

Hydrospider stellt die Produktion, Beschaffung und Logistik von grünem Wasserstoff aus CO2-freier Produktion sicher. Hydrospider entstand Anfang 2019 aus einer Kooperation zwischen dem Wasserstoffpionier H2 Energy und Alpiq, einer führenden Schweizer Stromproduzentin und Energiedienstleisterin. Beide Unternehmen halten je 45% der Aktien an der Hydrospider AG. Die weiteren 10% hält die Linde Aktiengesellschaft aus Deutschland. Linde ist ein weltweit führendes Industriegase- und Engineering-Unternehmen, das in mehr als 100 Ländern aktiv ist – in der Schweiz unter dem Namen PanGas.

Auf www.hydrospider.ch finden Sie weitere Informationen und das Erklärungsvideo «Einzigartiges Wasserstoff-Ökosystem»

Fotos: PhotoPulse / Jean-Luc Grossmann

Einen Kommentar hinterlassen

Name*

Webseite

Kommentar